Paten-Treffen im JubilĂ€umswald🌳🌿

12. Juni 2024 Aktuelles

Am 25. Mai tauschten sich die Baumpaten ĂŒber den Zustand der Pflanzen aus und erhielten Pflegetipps von Revierleiter Martin Kessler. Ein neues Hinweisschild wĂŒrdigt nun die Baumpaten und erlĂ€utert die Bedeutung des JubilĂ€umswaldes.

Am Samstag, 25. Mai 2024, fand nochmals ein Treffen der Baumpaten des JubilĂ€umswaldes unter der Leitung des Revierleiters Martin Kessler an den PflanzflĂ€chen im Kreuzungsbereich des „Schießstandes“ statt.

Wie allgemein bekannt, wurde die Ortsgemeinde Alpenrod im Jahr 2020 700 Jahre alt. Leider musste seinerzeit das geplante JubilĂ€umsfest bedingt durch die Corona-Pandemie ausfallen. Allerdings war das OrtsjubilĂ€um Grund genug, um auch die drei symbolischen BĂ€ume im rechten oberen Drittel des Ortswappens zu wĂŒrdigen, denn immerhin sind ĂŒber 500 Hektar der GemeindeflĂ€che mit Wald bestockt. Somit entstand aus dieser Gemeinschaftsaufgabe die Idee des „JubilĂ€umswaldes“ mit der symbolischen Anpflanzung von 700 BĂ€umen, passend zum JubilĂ€um.

Die Jungpflanzen wurden im MĂ€rz 2021 von den gemeindlichen Forstwirten, seinerzeit unter der Leitung des damaligen Revierleiters Dieter Volkening rund um die als „Schießstand“ bekannte Kreuzung zwischen dem „Oberen und Unteren Kopf“ gepflanzt. Bei der Baumartenwahl hat man auf bewĂ€hrte einheimische Laubhölzer wie Eichen, Buchen und Kirschen, aber auch bisher weniger stark vertretene Exoten aus wĂ€rmeren Gefilden wie die Walnuss und die Rosskastanie gesetzt. Unter den Nadelhölzern wurde die heimische Weißtanne neben dem „FremdlĂ€nder“ Douglasie und als markante Eckpunkte an den vier Seiten der Kreuzung jeweils ein Mammutbaum eingebracht.

Im Juni 2021 wurden unter zahlreichen interessierten BĂŒrgerinnen und BĂŒrgern der Gemeinde Baumpatenschaften verlost. Jedem Baumpaten wurde eine oder mehrere kleine durchnummerierte Baumgruppen zur Pflege zugelost. Aufgabe der Paten ist und war es, die Baumgruppen vom Anwachsen bis zur gesicherten Höhe von rund zwei Metern nach Bedarf mit Sense, Astschere oder Heppe freizustellen.

AnlĂ€sslich des Treffens am 25. Mai informierten sich die „Paten“ ĂŒber den aktuellen Wachstumsstand „ihrer“ Baumpflanzen. Auch bei ĂŒberwiegend guter Pflege und Kontrolle der BĂ€ume wurde festgestellt, dass durch WitterungseinflĂŒsse, Wildverbiss etc. doch einige AusfĂ€lle zu verzeichnen waren, die voraussichtlich durch die Forstwirte im Herbst nachgepflanzt werden sollen. Fragen zu weiterhin erforderlichen Pflegemaßnahmen wurden von Herrn Kessler an Ort und Stelle erlĂ€utert. FĂŒr weitere spezielle RĂŒckfragen steht der Revierleiter unter der Mobil-Nr. 0152 28851350 telef. zur VerfĂŒgung.

Zur allgemeinen Information wurde abschließend ein Hinweisschild von OrtsbĂŒrgermeisterin Beate Salzer und Revierleiter Martin Kessler enthĂŒllt, auf dem alle „Baumpaten“ aufgefĂŒhrt sind und die Bedeutung des JubilĂ€umswaldes erlĂ€utert ist.

Beate Salzer dankte den anwesenden Paten nochmals fĂŒr alle bisher geleisteten Pflegemaßnahmen und bat, das Gedeihen der BĂ€ume auch in den kommenden Jahren intensiv zu beobachten und sich auch weiterhin an ihrer Pflege zu beteiligen.

Hoffen wir nun, dass alle JubilĂ€umsbĂ€ume weiterhin gut wachsen und mit dieser Aktion neben der Wiederbewaldung der KahlflĂ€che und dem aktiven Beitrag zum Klimaschutz eine Verbundenheit der BĂŒrger zu den BĂ€umen und zu unserem Wald insgesamt hergestellt wird.


← zurĂŒck